hor.de   |   Gedichtsammlung   |   Wörterlisten   |   Notizen
 

Notizen 2021

 

12.01.2021

Das erste "Unwort des Jahres 2020", Corona-Diktatur, "verharmlost tatsächliche Diktaturen und verhöhnt die Menschen, die sich dort gegen die Diktatoren wenden." Anders als die neuartigen NS-Vergleiche, die weder den NS-Staat verharmlosen, noch seine Opfer verhöhnen, sondern redlich warnen vor den Wiedergängern der Massenmörder, die heute einen Holocaust vorbereiten, wie z.B. die Reichsbürger, Pegida, die AfD oder Corona-Leugner... Ich hätte an diesem Wort zu tadeln, dass es unterstellt, die Pandemiebekämpfung fände kaum Unterstützung in der Bevölkerung; eine Lüge. Da es zudem als Schimpfwort gebraucht wird, scheint es mir kein typisches Unwort im Sinne der 'Sprachkritischen Aktion' zu sein. Wohl aber das zweite, die Rückführungspatenschaft (Pressewort zum EU-Migrationspakt) - als wolle man Mörder Ablebenshelfer nennen. Auch Abschiebepatenschaft. Die taz titelte dazu schon im September "Unwort des Jahres." An dieses Wort noch einmal zu erinnern, danke ich der Aktion. | Mein persönliche Unwort wären mehrere Wörter: in falscher Sicherheit wiegen. Nach einem Jahr Corona ist mir jeder verdächtig, der sie gebraucht.
[ www.unwortdesjahres.net/fileadmin/unwort/Pressemitteilungen/pressemitteilung_unwort2020.pdf ]

Begegnungsdauer, Corona-Spritze, einreisebedingt, impftechnisch, Mutationsdruck, Sterbeheim, Zweitdosis...#