TAUSEND FUNKELNDER BÄCHLEIN

DA HABEN WIR UNSERE TOTEN BEERDIGT
KEIN TON UND KEIN SCHATTEN
WIR MITTAG BOGENSTRICH HÖCHSTEN OHNE
DAS MURMELN DER WASSER
DAHINTER DAS MEER IST
BRENNT UNSERE HERZEN MIT LEID

WENN DIE SO SINGEN ODER KÜSSEN
KLINGT IM WIND EIN WIEGENLIED
UND OBEN DIE GIPFEL
DIE MAN HEIMLICH ABSCHNEIDEN SOLL
STOLZES LIEBE ZU STÜRMEN
MIT BLUMIGEN SCHWINGEN EIN RUTSCHEN

MAG ES STÜRMEN VON OBEN HERAB
AUS DER WELT FALLEN SIE HERAUS DIESE JAHRE
BERGE DECKEN DIE WEISSE SONNE
EINE STADT MIT TAUSEND GESCHICHTEN
WERDEN DIE KÜSSE GEWÜRZT
SIE BEGINNT MIT DER EROBERUNG DER TÄLER

< Neuer Versuch >