NOCH BLEIBT DER BACH KALT

STERNE LEHNEN SICH AN GEÖFFNETEN RAUM
NIRGENDS ABER DER GROSSE FLUSS
VERBIRGT SICH IHRE UNBEGRENZTE ZAHL
DIE GROSSEN ZEICHENKETTEN SUMMEN SCHON WIE REGEN
UND WOLLEN ÜBERFÄLLT VERSTEHEN ROTEN
WIE GROSS DAS LEID WIE TIEF DIE NOT

WIR WOLLEN EIN LIED SINGEN WIE DAMALS
RASPELTEN DIE GESICHTER AB
WENN DER WIND WARM IST
NOCH WERDEN WIR WIE UNGEFÄHR GESÄUMT
DER MOND WIRD WIE EIN SPIEGEL GEHOBEN
ZU TRAURIG KOMMT JEDE ÄNDERUNG

IN DEM ENDLOSEN LICHT DES SCHNEES
NOCH EINSAMER UNTER DER SONNE
HERBST NACH DEM WINTER HERBST NACH DEM SOMMER
NUR DASS SIE UNS ÜBERLEBEN STEHT FEST
LEBE WOHL DU HERRLICH GEBIRG
AM DÜRREN BAUM IM FETTEN WIESENGRAS

< Neuer Versuch >