TAG UND ALLE NACHT LANG

DOCH ES IST NUR VON EINEM WIND
MORGEN SIND ES NOCH TAUSEND METER
SIE ÖFFNET DIE BLÜTEN DER GRÄSER
UNS WARNEN DIE PÄSSE UND DIE ENGE DES WEGES
UND DIE STERNE LEHNEN SICH UNTEN
UND BLITZE ZUCKEN UM DEN TURM

SCHNURREND KNURREND ALLE KOMMEN
DRÄNGELN SICH DIE LEUTE ZUSAMMEN
EIN ERRÖTEN DER WOLKE AM MORGEN
DER ZUM MEER FÜHRT
WER IST GESCHÜTZT
TIEFSTEN SCHNEES VERTEIDIGUNG BRICHT

DAS AUGE MIT SCHÖNHEIT VERZAUBERN
DER HIMMEL BLEIBT UNSERE NACHBARSCHAFT
DIESE VERSTECKTE QUELLE FINDEN
BROT IHREN ALLEN WIESEN HEISSEM UND
DA IST KEIN HALTEN MEHR IM SCHNEEGEBIRGE
ALLEZEIT SCHIENEN UNS DIE WEGE ZU LANG UND NUN

< Neuer Versuch >


Ein Text aus tausend: Die Verspätung des Frühlings. Eine selektive Zusammenfassung. Eine Demonversion für Martina Kieninger.