DENN IRGENDEINER BLEIBT

UND UNERBITTLICH EILT ER HINAB
DENN DER FISCHER IST ERKRANKET
NIE WURDE ES GEHÖRT
WO DER SCHMERZ MIT EHERNEM GRIFFEL
SINGEN NACH DEM WIND IN DEN KIEFERN
RAUSCHEN ABWÄRTS NICHT SO SCHNELL

MIT HACKEN AUF IHREN SCHULTERN
WIR TREFFEN UNS ZULETZT UNTER BLUMEN
EHE DIE STERNE VERSCHWINDEN
UNZÄHLIGE TÄLER UND SENKEN
KÖNNTE SIE DIE MENGE HALTEN
INS DUNKEL DAS VERLÖSCHENDE GESICHT

ALS DER MONDSCHEIN IHR ANTLITZ VERLIESS
IN REIFER SCHÖNHEIT WARD VOR DIESEN
IHR SCHNEIDEN SIE DEN SEGEN NIEDER
ER SCHWINGT DIE HACKE VOLLER HAST
GESCHICHTEN GEWIDMET DEN ZUSTÄNDEN
DIESE LEBENSLANGE MÜHE DER WIMPERN

< Neuer Versuch >


Ein Text aus tausend: Die Verspätung des Frühlings. Eine selektive Zusammenfassung. Eine Demonversion für Martina Kieninger.