AUF DEN SPITZEN DES SCHNEES

NICHT SCHEIN UND WESEN TRENNT
ICH BIN EIN WIND AUF EINEM TIEFEN SEE
FRÜHVÖGEL DIE GROSSTUENDEN FLIEGER
AMBER IHRER RUNDEN AUGENSTEINE
WIE SIE DIE LEIBER KÖNNTEN WECKEN
BRÜLLEN UND LEISER NOCH EIN TROPFEN

FÜR DIE EIGNER DER LAUTE NUR SCHLACKE
VERSPÄTETE KOMMEN NACH HAUSE
PLÖTZLICHE SCHNEIDENDE KANTEN
AUCH SIE SCHLÄFT DOCH MORGEN
WIEGEN DIE BLAUEN WELLEN DIE SONNE
OBEN WO EINE PLÖTZLICHE BRISE

DOCH UNTEN LAG IM ABENDSCHEIN
DAS METALL DER LIEBE
SIE VERSCHWINDET DIE NACHT KAM
NACHTS FÄHRT DIE SONNE ZUM MEER
AM UFER FLOSS EIN SCHWANKEND LICHT
GENOSS AUSLEUCHTEN DEN GLATT

< Neuer Versuch >


Ein Text aus tausend: Die Verspätung des Frühlings. Eine selektive Zusammenfassung. Eine Demonversion für Martina Kieninger.