Ludwig Rubiner

Der Mord im Keller

  (aus Kriminal Sonette)

Im Raum der unterirdischen Apaschen
Warf FRED ins Glas dem Fremden Kokain.
DER FREUND, der hilfereich als Arzt erschien,
Fischt dem Betäubten in den Manteltaschen.

Ein Polizist will seinen Browning ziehn.
Fred musste ihn von hinten überraschen.
Ein Schuss. Gebrüll. Ein Scherbenberg von Flaschen.
Ein Toter! Fred und sein Genosse fliehn.

Zu Haus ölt Fred die Falltür zum Verschwinden.
Die Polizei kordont den Häuserblock.
(Die Doppeltüren knarren in den Spinden.)

- Bei der Beschießung schreibt ein Zeitungsschmock. -
Tief im Gebirge wird sie niemand finden;
FRED liegt im Bett, DER FREUND kocht steifen Grog.