Louise von Plönnies

Sie ist herauf gestiegen

Sie ist herauf gestiegen
Aus der kristallnen Gruft,
Läßt froh die Blicke fliegen
In Gottes freie Luft.

Sie grüßt den Strand entzücket,
Wo sie als Mägdlein saß,
Hat an die Brust gedrücket
Das schwanke Halmengras.

Das Türmlein der Kapelle
Winkt hoch vom Fels am Meer,
Sein Glöcklein klinget helle
Im Lande weit umher.

Und sanfter heut erschallet
Der fromme Glockenton,
Im langen Zuge wallet
Das Volk zur Kirche schon.

Es gehn mit dem Liederbuche
Die Jungfrau ins Gotteshaus.
Und jede, auf weißem Tuche,
Trägt einen Nelkenstrauß.

Sie folget zur Kapelle
Und zagt, hinein zu gehn,
Doch auf der Kirchenschwelle
Sieht sie die Mutter stehn.

"Ach liebes Kind, Agnete,
Sag' an, wo kommst du her?"
"O Mutter, Mutter bete,
Ich war im blauen Meer."

Sie stürzet auf die Kniee
Und weinet bitterlich:
"Du heilige Marie,
Ach bitte du für mich!"