Jakob Michael Reinhold Lenz

Der verlorne Augenblick, die verlorne Seeligkeit

Von nun an die Sonne in Trauer,
Von nun an finster der Tag,
Des Himmels Thore verschlossen!
Wer ist der wieder eröffnen
Mir wieder entschließen sie mag?
Hier ausgesperret, verloren,
Sitzt der Verworfne und weint,
Und kennt im Himmel, auf Erden
Gehäßiger nichts als sich selber,
Und ist im Himmel, auf Erden
Sein unversöhnlichster Feind.

Aufgiengen die Thore,
Ich sah die Erscheinung.
Und war's kein Traum?
Und war's so fremd mir? -
Die Tochter, die Freude,
Der Segen des Himmels,
In weißen Gewölken
Mit Rosen umschattet,
Duftete sie hinüber zu mir.
In Liebe hingesunken,
Wie schrecklich in Reizen geschmückt,
Schon hatt' ich so selig, so trunken
Fest an mein Herz sie gedrückt.
Ich lag im Geist ihr zu Füßen,
Mein Mund schwebt' über ihr -
Ach! diese Lippen zu küssen
Und dann mit ewiger Müh
Den süßen Frevel zu büßen! -

In dem einzigen Augenblick,
Große Götter! was hielt mich zurück?

Kommt er nicht wieder? -
Er kehrt nicht wieder,
Ach er ist hin, der Augenblick
Und der Tod mein einziges Glück! -

Daß er käme! -
Mit bebender Seele
Wollt' ich ihn faßen,
Wollte mit Angst ihn
Und mit Entzücken
Halten ihn, halten
Und ihn nicht laßen,
Und drohte die Erde mir
Unter mir zu brechen,
Und drohte der Himmel mir,
Die Kühnheit zu rächen -
Ich hielte, ich faßte dich,
Heilige, Einzige,
Mit all deiner Wonne,
Mit all deinem Schmerz!
Presst' an den Busen dich,
Sättigte einmal mich -
Wähnte du wärst für mich -
Und in dem Wonnerausch,
In den Entzückungen,
Bräche mein Herz!