Hedwig Lachmann

Bußtag

Ein Bild steigt auf aus meinen Jugendtagen.
Im Gotteshause stehen Reih an Reihe
Die Männer, Betgewänder umgeschlagen,
Sich neigend nach geheimnisvollen Riten;
Mein Vater unter ihnen singt mit Weihe
Die Bussgebete der Israeliten.

Sein Haar ist silbern, und das weisse Leinen
Der Priesterkleidung fliesst um seine Glieder.
Gewaltig drängen zu dem furchtbar Einen,
Der Licht und Wolken bläst vom Firmamente,
Und bitten und beschwören immer wieder
Die klagenden, vertrauenden Akzente.

Dann zu noch reuevollerer Kasteiung
Sinkt in die Knie die ganze Schar der Beter,
Um ihrer Busse willen die Befreiung
Aus Sünden und dem Joche der Bedränger
Erflehend von dem starken Gott der Väter.
Aufrecht steht nur der priesterliche Sänger.

Doch nun mit weit ausgreifender Gebärde
Beugt er das Knie zum Anruf um Vergebung
Und legt sich mit dem Antlitz auf die Erde
Und preist den Namen, der von Sünden reinigt,
Und aus Gebet und Busse und Erhebung
Klingt seine Stimme wie mit Gott vereinigt.