Hedwig Lachmann

Abendgesang

Wandre, Seele, nimm dir zum Geleit
Wind und Wolke, morgen bist du weit.

Frühe schimmert; Dämmrung schwindet ganz,
Dunst wird Bläue, Nebel wird zum Glanz.

Äther flutet flimmernd wie ein Meer:
Bist du jung? Bist du von alters her?

Sieh, die schwarzen Tannen stehen dicht!
Gipfel tauchen aus der fernsten Sicht.

Aus der Ebne, zwischen reifer Saat,
Blitzt ein Fluss herauf wie Silberdraht.

Kommt ein Dunkel, greift dir Sturm ins Haar,
Jagt Gewölk wie eine Flüchtlingsschar -

Streift dich Steingerölle, das da fiel:
Bist verirrt und findest doch dein Ziel.

Über Abend wird der Sturm gelind:
Schlafe, schlafe nur im offnen Wind!

Liegst so in der sternenreichen Nacht,
Leuchtest wie ein Bergsee aus dem Schacht.

Wandre, Seele, nimm dir zum Geleit
Wind und Wolke, morgen bist du weit.