Gustav Schwab

Klagelied eines deutschen Dichters

Wohl euch, so lang ihr etwas werdet,
Und eure junge Kraft erprobt:
Man rühmt euch, wie ihr euch gebärdet,
Man findet's löblich, wenn ihr tobt.

Doch weh, wenn etwas ihr geworden,
Wenn ausgegoren eure Kraft;
Wenn in der echten Sänger Orden
Mit Ruh' und Tiefe nun ihr schafft.

O wie alsdann man euer Dichten
Mit einem andern Stabe misst,
Dann will euch jeder Knabe richten,
Der immer wird und niemals ist.

Dann seid ihr, wie der Sklav' in Ketten:
Er tue recht - wen kümmert das?
Doch nichts kann vor dem Grimm ihn retten,
Wenn er nur Einmal sich vergaß.

So - schafft ihr Großes, schafft ihr Echtes?
Das ist ja nur verdammte Pflicht!
Doch machet Einmal nur nicht Rechtes:
Das duldet, das verzeiht man nicht.

Drum seufzt, wer Stümper ist gewesen,
Und nicht mehr ist: o wär' ich's noch!
Dann würde mich mein Deutschland lesen,
Und die Kritik, sie riefe: Hoch!