Friedrich Hölderlin

Kolomb

Wünscht' ich der Helden einer zu sein,
Und dürfte frei                       es bekennen
So wär' es ein Seeheld.
 

                                                    und es ist not
Den Himmel zu fragen.
 

Wenn du sie aber nennest
Anson und Gama
 

Gewaltig ist die Zahl,
Gewaltiger aber sind sie selbst
Und machen stumm

                                die Männer.
Dennoch

  Und hin nach Genua will ich
Zu erfragen Kolombos Haus
Wo er
In süßer Jugend gewohnet.
 

                                            meinest du
 

                            So du
Mich aber fragest

So weit das Herz
Mir reichet, wird es gehen.
 

Ein Murren war es, ungeduldig

  Doch da hinaus, damit
Vom Platze
Wir kommen, also rief
Gewaltig richtend
Die Gesellen die Stimme des Meergotts
Die reine, daran
Heroen erkennen, ob sie recht
Geraten oder nicht.
 

Sie sahn nun,

Es waren nämlich viele
Der schönen Inseln,

                            damit
Mit Lissabon

Und Genua teilten;

Denn einsam kann
Von Himmlischen den Reichtum tragen
Nicht eins; wohl nämlich mag
Den Harnisch dehnen
                          ein Halbgott, dem Höchsten aber
Ist fast zu wenig
Das Wirken         wo das Tagslicht scheinet,
Und der Mond,
                    Darum auch
 

                            so
 

Nämlich öfters, wenn
Den Himmlischen zu einsam
Es wird, daß sie
Allein zusammenhalten

                            oder die Erde; denn allzu rein ist
Entweder
 

                            Dann aber
 

                                            die Spuren der alten Zucht,

 

  [Fragment]