Else Lasker-Schüler

Trieb

Es treiben mich brennende Lebensgewalten,
Gefühle, die ich nicht zügeln kann,
und Gedanken, die sich zur Form gestalten,
fällen mich wie Wölfe an!

Ich irre durch duftende Sonnentage...
und die Nacht erschüttert von meinem Schrei.
Meine Lust stöhnt wie eine Marterklage
und reißt sich von ihrer Fessel frei.

Und schwebt auf zitternden, schimmernden Schwingen
dem sonn'gen Tal in den jungen Schoß,
und lässt sich von jedem Mai'nhauch bezwingen
und gibt der Natur sich willenlos.