Adolf Friedrich von Schack

Unsterbliches Glück

Lichter schon werden die Reben der Laube,
Drunter im Lenz wir, im Herbste geruht,
Und, die wir reifen gesehen, die Traube,
Strömt auf die Kelter die goldene Flut.

Bald als Wein in feurigen Wogen
Gießen wird sie die Glut des August,
Die sie am flammenden Mittag gesogen,
Uns beim Dezemberfrost in die Brust.

So um Verlornes wie sollten wir klagen?
Immer vom Liede der Nachtigall
Tönt aus den wonnigen Junitagen
Uns in der Seele der Wiederhall.

Gingen alle zu Grab, die uns teuer -
Von der Liebe, die wir geliebt,
Ewig erfüllt uns das wärmende Feuer,
Ob auch das Leben zu Asche zerstiebt!